LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
 HAUPT-MENÜ
 

Alle Presseaussendungen

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999

Wien, am 14.06.2016

Wie können wir den Herausforderungen in der Landwirtschaft begegnen?

Utl.: Internationale Experten diskutieren beim Forum for the Future of Agriculture und fordern Zusammenarbeit

Der internationale Kongress Forum for the Future of Agriculture (FFA) beschäftigte sich heute in Wien mit den Zukunftsfragen der Landwirtschaft. Diskutiert wurden Herausforderungen wie die globale Ernährungssicherheit, die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie nötige Rahmenbedingungen für die Landbewirtschafter, um nachhaltig produzieren zu können.

Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich, ging auf die Herausforderungen für die Bewirtschafter und mögliche Lösungsvorschläge ein: „Durch die allgemeine Schwäche der Rohstoffpreise kommt es in der Landwirtschaft aktuell zu einem extremen Preisdruck. Zu den sinkenden Einkommen der Bauern kommen weniger öffentliche Gelder sowie Herausforderungen durch den Klimawandel hinzu. Eine Möglichkeit, die Rahmenbedingungen bei der Produktion anzupassen, wäre ein Risikoausgleich bei der Gewinnbesteuerung. Klimatische Extreme und Unruhen an den Rohstoffmärkten führen zu stark schwankenden Betriebsergebnissen. Ein entsprechender Risikoausgleich ließe sich durch eine Schwankungsrückstellung über mehrere Jahre erreichen. So können Jahre mit guten Ernten mit darauffolgenden schlechten Jahren „ausgeglichen“ und das witterungs- als auch marktbedingte Risiko minimiert werden.

Eine weitere große Herausforderung für Landwirte ist der steigende bürokratische Aufwand. Die überbordende Regulierungsflut stellt eine enorme Belastung für die landwirtschaftlichen Betriebe dar und ist gleichzeitig die größte Wachstumsbremse. Problematisch sind vor allem Gewerbe- und Bilanzierungsvorschriften. Die bilanzierenden Betriebe brauchen unbedingt eine Vereinfachung durch eine umfassendere Betrachtung des ländlichen Unternehmens anstelle einer Aufsplitterung in steuerrechtliche Kleinstunternehmen. „Wir Bewirtschafter wollen Mitarbeiter beschäftigen und mit unseren Produkten zur Wertschöpfung am Land beitragen. Daran werden wir laufend durch eine Fülle von unüberschaubaren Vorschriften gehindert. Um die Belastungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu senken, fordern wir weiters eine Reduktion der Lohnnebenkosten. Außerdem müssen Bewilligungsverfahren in der Wirtschaft vereinfacht und schneller abgewickelt werden, zum Beispiel im Investitionsbereich. Damit die Betriebe auch in Zukunft noch nachhaltig wirtschaften können, und die Lebensmittelproduktion nicht gefährdet ist, darf es zu keinen weiteren Einschränkungen und Belastungen in der Land- und Forstwirtschaft kommen“, fasst Montecuccoli weitere Verbesserungsvorschläge für die Landbewirtschafter auf nationaler Ebene zusammen.
In Bezug auf die GAP wird es Aufgabe und Herausforderung der künftigen europäischen Agrarpolitik sein, nachhaltige Landbewirtschaftung auch in budgetär schwierigen Zeiten zu ermöglichen und zu unterstützen.

Effizienz steigern und Verschwendung reduzieren
Der Vorsitzende des FFA und ehemalige EU-Umweltkommissar Janez Poto?nik ging auf die globale Lebensmittelproduktion und deren Mängel ein: „Verschwendung, mangelnde Effizienz und Missachtung der Umwelt. Damit die weltweite Lebensmittelkette nachhaltig wird, müssen diese Mängel unverzüglich beseitigt werden. Wir müssen die Effizienz der Viehfütterung steigern, unsere Nährstoff- und Wassernutzung optimieren und die entsetzliche Verschwendung von Ressourcen in unseren derzeitigen Systemen reduzieren.“
Thierry de l’Escaille, Generalsekretär des Europäischen Grundbesitzerverbands ELO, hielt fest, dass es für langfristige Nachhaltigkeit eine Kursänderung in der weltweiten Land- und Forstwirtschaft braucht: „Glücklicherweise tun viele unserer Mitglieder bereits mehr als jemals zuvor, um diese Ziele zu erreichen. Alleine schaffen wir das aber nicht. Der europäische Verbraucher muss sich entscheiden: Er kann nicht so außergewöhnlich niedrige Lebensmittelpreise fordern, dass Bauernhöfe in den Konkurs getrieben werden und gleichzeitig die höchsten Qualitätsstandards verlangen. Landwirte verdienen es, für ihre harte Arbeit von den Verbrauchern fair entlohnt zu werden.“

Juan Gonzalez-Valero, Head Public Policy Sustainability beim Pflanzenschutz- und Saatgutunternehmen Syngenta, betonte: „Zukunftsweisende Innovationen müssen gleich mehrere Aufgaben erfüllen: die Ressourceneffizienz steigern, um die landwirtschaftliche Produktivität gerade im Hinblick auf den Klimawandel zu erhalten. Gleichzeitig müssen sie dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme zu stärken, um die natürlichen Ressourcen zu schützen. Letztendlich gilt es, auch den Wissenstransfer in die ländlichen Regionen zu unterstützen, um die wirtschaftlichen Vorteile einer verbesserten landwirtschaftlichen Produktion zu teilen.“

Das Forum leitete der ehemalige EU-Umweltkommissar Janez Poto?nik. Zu den hochrangigen Rednern zählten unter anderem Folkhard Isermeyer, Präsident des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Raimund Jehle (FAO), Allan Buckwell (Institut für Europäische Umweltpolitik), Tassos Haniotis (Generaldirektion Landwirtschaft der EU-Kommission), MEP Elisabeth Köstinger, LK-Präsident Hermann Schultes sowie Hans Bruyninckx, Direktor der Europäischen Umweltagentur.

Das FFA ist eine internationale Plattform der unterschiedlichsten Interessenvertreter, die gemeinsam beraten, wie die europäische Landwirtschaft auf die großen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen reagieren muss. Jedes Jahr finden ein Forum in Brüssel sowie zwei regionale Veranstaltungen mit Partnern vor Ort statt, um die Diskussion auf regionaler Ebene fortzuführen. Veranstalter des FFA in Wien waren der Europäische Grundbesitzerverband (ELO), das Pflanzenschutz- und Saatgutunternehmen Syngenta sowie die Land&Forst Betriebe Österreich.

Weitere Informationen unter: www.forumforagriculture.com

Rückfragehinweis
Land&Forst Betriebe Österreich
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Julia Puchegger, M.A.
Tel. +43 (0)1 5330227 21
E-Mail: puchegger@landforstbetriebe.at
 
Land&Forst Betriebe Österreich  |  ​ Schauflergasse 6, A-1010 Wien  | T +43 1 533 02 27  | F +43 1 533 21 04  |  ​ Impressum
© Land&Forst Betriebe Österreich
Schauflergasse 6, A-1010 Wien  |  T +43 1 533 02 27  |  F +43 1 533 21 04
Inhalt von http://www.landforstbetriebe.at; Stand vom Fr 19 Jan 2018 04:34:13 CET