LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
 HAUPT-MENÜ
 

Alle Presseaussendungen

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999

Wien, am 28.09.2000

Österreichs Privatwald ist vorbildlich

Österreichs Privatwald ist vorbildlich
Utl.. Nationalratspräsident soll Diffamierung privater Waldbesitzer unterlassen

(Wien ? 28.9.2000) – Nationalratspräsident Heinz Fischer und seine Freunde haben eine unsägliche Verleumdungskampagne gegen Österreichs private Waldbesitzer gestartet.
So wird behauptet, daß durch Privatbesitz von Wald Österreichs Wasser in Gefahr sei,die Erholungsmöglichkeit eingeschränkt werde und äkologisches Unheil drohe.
All das ist nur in die Kategorie "unfaßbarer Unsinn" einzuordnen:
Das Wasserrecht in Österreich hat als oberste Prämisse das öffentliche Interesse, so daß die Wasserressourcen niemals in Gefahr geraten können. Das Gesetz gilt für den Staat in genau dem gleichen Ausmaß wie für Private und sieht in Härtefällen sogar Zwangsenteignungen vor. Österreich verfügt über eines der strengsten Forstgesetze der Welt. Dieses gilt in genau dem gleichen Maß für Private wie den Staat. "Willkürakte" können sich weder die "großen Bundesforste" noch die kleinen Bauern leisten.
In Österreich befinden sich zur Zeit 82% des Waldbesitzes in privater Hand. 214.000 ästerreichische Familien haben über lange Zeiträume Österreichs Naturerbe für kommende Generationen gehegt und gepflegt. Daß sie das vorbildlich und verantwortungsbewußt getan haben, ist durch wissenschaftliche Studien einfach zu belegen. Die unabhängige Hemerobiestudie etwa weist aus, daß zwei Drittel des ästerreichischen Waldes naturnah ist.
99,2 % der Wälder sind in Österreich für alle Menschen rund um die Uhr "geöffnet" und können für Erholungszwecke genutzt werden.

"Die Menschen in Österreich sind zu Recht stolz auf die Schönheit unseres Landes und dieses unvergleichliche Naturerbe. Sie sollten aber nicht vergessen, daß sie das auch seit Generationen der Arbeit und dem unermüdlichen Einsatz vieler Land– und Forstwirte zu verdanken haben. Es ist uns unverständlich, daß dieses starke Vertrauen der Bevölkerung in
die Arbeit der Familienforste jetzt durch den möglichen Wechsel von 1,5% des ästerreichischen Waldes in ihre Hände zur nationalen Katastrophe erklärt wird. Wir fühlen uns verleumdet und in unserem ehrlichen Bemühen um eine gesunde, lebenswerte Umwelt verraten. Diese totale Emotionalisierung eines politischen Hickhacks geht auf Kosten eines Standes, der es ohnehin schon schwer genug hat" bekräftigt Dr. Christian Brawenz, Generalsekretär des Hauptverbandes der Land– und Forstwirtschaftsbetriebe Österreichs.

Rückfragehinweis: Hauptverband der Land– und Forstwirtschaftsbetriebe Österreichs,
Generalsekretär Dr. Christian Brawenz; Mobil 0664/3553146
Presseabteilung: Mag. Hermine Wittmann; Tel. 01/5330227/19
 
Land&Forst Betriebe Österreich  |  ​ Schauflergasse 6, A-1010 Wien  | T +43 1 533 02 27  | F +43 1 533 21 04  |  ​ Impressum
© Land&Forst Betriebe Österreich
Schauflergasse 6, A-1010 Wien  |  T +43 1 533 02 27  |  F +43 1 533 21 04
Inhalt von http://www.landforstbetriebe.at; Stand vom Do 19 Jul 2018 19:13:09 CEST