LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
LAND & FORST LOGO :: Natur Nützen. Natur Schützen.
 HAUPT-MENÜ
 

Alle Presseaussendungen

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999

Wien, am 23.01.2007

Holzmarkt von Orkan Kyrill unberührt

Angefallene Holzmengen weit unter Niveau von Sturmereignissen vergangener Jahre

Vom Orkan Kyrill sind insbesondere Waldbesitzer von Regionen in Ober? und Niederösterreich sowie Salzburg und der Steiermark betroffen. Mit maximal 2,5 Millionen Festmetern liegt die angefallene Holzmenge weit unter den Befürchtungen. Um einem möglichen Schädlingsbefall durch Borkenkäfer vorzubeugen, haben die Waldbesitzer bereits mit der Aufarbeitung der geworfenen Bäume begonnen. Auf dem Holzmarkt wird das angefallene Holz rasch aufgenommen werden. Denn der nachwachsende klimafreundliche Rohstoff wird immer stärker nachgefragt. Das Betreten der Windwurfgebiete ist gefährlich. Die österreichischen Waldbesitzer appellieren daher an die Waldbesucher, diese Flächen zu meiden und Sperrgebiete zu beachten.

Der schwere Sturm Kyrill hat in den heimischen Wäldern einzelne Bäume und kleinere Baumgruppen umgeworfen oder gebrochen. Betroffen sind das Waldviertel, das Mühl? und Innviertel, der Flach? und Tennengau sowie Teile der Steiermark. "Die Waldbesitzer haben sofort mit der Aufarbeitung der umgeworfenen Bäume begonnen, um einem Schädlingsbefall durch Borkenkäfer vorzubeugen", betont Verbandspräsident Felix Montecuccoli von den Land&Forst Betrieben Österreich. "Wir sind zuversichtlich, dass die Holzmengen in den Sturmgebieten innerhalb der kommenden sechs Monate aufgearbeitet sind."


Stabile Preise halten Holzfluss in Bewegung

In Österreich wurden maximal 2,5 Millionen Festmeter Holz umgefegt ? das entspricht lediglich 12 Prozent der geplanten Jahresernte. 2007 wird der Rundholzbedarf der heimischen Holzindustrie und der Energieerzeuger bei weit über 20 Millionen Festmeter liegen. "Die Waldbewirtschafter stehen am Anfang des Wirtschaftsjahres. Daher können sie die jetzt anfallenden Holzmengen gut an die diesjährige Ernteplanung anpassen", erklärt Montecuccoli.

Für die betroffenen Waldbesitzer entstehen durch den Orkan finanzielle Belastungen: Sie sind mit weniger hochwertigem Holz sowie erhöhten Erntekosten konfrontiert. Beim Abnehmerpreis wird dies aber nicht spürbar sein. Preisschwankungen seitens der Holzindustrie sollten unbedingt vermieden werden: "Etwa die Hälfte des Holzes ist gebrochen, für die Sägeindustrie sind daher nur 1,2 Millionen Festmeter verwertbar", erklärt Johann Resch, Vizepräsident und Vorsitzender des Ausschusses für Forst? und Holzwirtschaft der Landwirtschaftskammer Österreich. "Das entspricht nicht einmal der Hälfte des zusätzlichen Bedarfs der Sägeindustrie, der aus rückgängigen Importmöglichkeiten resultiert. Jede Preisänderung würde die großen Anstrengungen in der Aufbringung zusätzlicher Holzmengen gefährden und könnte somit den laufenden Holzfluss vermindern."

"Aufgrund der enormen Nachfrage wird der beliebte Rohstoff rasch von der Holzindustrie aufgenommen und verarbeitet werden", betont Georg Erlacher, Vorstand der Österreichischen Bundesforste AG. Die bei den Bundesforsten vor allem im Flachgau, Salzkammergut, Kalkalpen und Waldviertel angefallenen Holzmengen von rund einer halben Jahresernte könne man bei Stammkunden problemlos absetzen. Die für 2007 geplante Holzerntemenge würde nicht überschritten werden, so Erlacher.


Unterstützung bei der Holzvermarktung

In den betroffenen Regionen bieten die Waldverbände den Kleinwaldbesitzern ihre Unterstützung an. "Wir helfen bei der Organisation von Maschinen?Einsätzen für die Holzernte sowie bei der Vermarktung des Holzes", betont Herbert Pretterhofer, Obmann vom Waldverband Österreich. Auch die heimischen Forstbetriebe und die Österreichischen Bundesforste stellen den Kleinwaldbewirtschaftern für die Holzaufarbeitung ihr Know?how und benötigte Dienstleistungen zur Verfügung.


Europaweit enorme Holznachfrage

Vergleichbar mit Österreich wird "Kyrill" auch europaweit keine marktrelevanten Auswirkungen haben. Insgesamt legte der Orkan in Europa geschätzte 35 Millionen Festmeter Holz auf den Boden. Bei unseren deutschen Nachbarn beträgt die vom Sturm gefällte Holzmenge rund 20 Millionen Festmeter. Wie in Österreich ist der Holzbedarf in Europa anhaltend hoch: in diesem Jahr wird der Holzeinsatz bei über 450 Millionen Kubikmeter liegen, in Deutschland werden etwa 62 Millionen Kubikmeter Holz verarbeitet werden.


Waldbesucher sollten Windwurfgebiete meiden

Einen dringenden Appell richten die Waldbesitzer an die Waldbesucher: Das Betreten der Windwurfgebiete soll unbedingt vermieden werden. Denn herabstürzende Äste oder von Orkanböen entwurzelte Bäume können lebensgefährlich sein. Jetzt kommt der Schnee. Das kann die Lage in den betroffenen Gebieten verschärfen. Nasser schwerer Schnee belastet Äste und Bäume zusätzlich. Sperrgebiete in den Wäldern müssen auf jeden Fall beachtet werden.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Land&Forst Betriebe Österreich, Kristin Dawes, Presse und Kommunikation,
Tel. 01/533 02 27?17, e?mail: dawes@landforstbetriebe.at

Österreichische Bundesforste AG, Bernhard Schragl, Pressesprecher,
Tel. 02231/600?215, e?mail: bernhard.schragl@bundesforste.at

Landwirtschaftskammer Österreich, Dr. Josef Siffert, Pressesprecher,
Tel. 01/53441?8521, e?mail: j.siffert@lk?oe.at

Waldverband Österreich, www.waldverband.at
 
Land&Forst Betriebe Österreich  |  ​ Schauflergasse 6, A-1010 Wien  | T +43 1 533 02 27  | F +43 1 533 21 04  |  ​ Impressum
© Land&Forst Betriebe Österreich
Schauflergasse 6, A-1010 Wien  |  T +43 1 533 02 27  |  F +43 1 533 21 04
Inhalt von http://www.landforstbetriebe.at; Stand vom Di 19 Jun 2018 18:34:43 CEST